Fortnite: Handel mit gestohlenen Accounts boomt

 Fortnite: Handel mit gestohlenen Accounts boomt

Mit dem Battle-Royale-Shooter „Fortnite“gelang Entwickler Epic Games der große Wurf. Obwohl der Titel grundsätzlich kostenlos ist, spülte der Verkauf kosmetischer Zusatzgegenstände mehr als eine Milliarde US-Dollar in die Kassen des Herstellers. Die Investitions bereitschaft der „Fortnite“-Spieler machen sich auch Hacker zunutze. Einem Medienbericht zufolge betreibt ein Netzwerk von jungen Cyberkriminellen ein florierendes Geschäft mit geklauten Spielerkonten. Rund 20 bisweilen minderjährige Hacker sollen gegenüber dem britischen Nachrichtensender BBC eingeräumt haben, dass sie gut ausgestattete Accounts knacken und gegen Geld an andere Spieler verkaufen.Dabei sollen einige dieser Langfinger nicht älter als 14 Jahre sein.

Fortnite: 14-jähriger Hacker verdient 1.500 Pfund

Einer von ihnen schilderte gegenüber dem Sender seine Laufbahn. Demnach kam er zum Hacking, nachdem sein eigener Account gekapert wurde. Via Twitter geriet er mit Nutzern in Kontakt, die im großen Stil Konten stehlen und verkaufen. Von ihnen lernte er, wie das Geschäft funktioniert und verdiente innerhalb kürzester Zeit rund 1.500 britische Pfund (circa 1.650Euro). Ein anderer Hacker, ein 17-jähriger Junge aus Slowenien, bietet die gestohlenen Accounts gar über seine eigene Webseite an. Obwohl der Handel mit gestohlenen Zugängen im schlimmsten Fall eine Haftstrafe nach sich ziehen kann,ist er völlig sorglos. Dem Hacker zufolge gibt es keine Kontrollen, die ihn auffliegen lassen könnten. 16.000 Pfund hat er sich innerhalb von sieben Monaten ergaunert.

Fornite: So schützen Sie sich vor Diebstählen

Epic Games bezog zu den Vorfällen keine Stellung, gelobt jedoch, die Account-Sicherheit zu verbessern. Experten beobachten die Entwicklung mit Sorge. Der Handel mit gestohlenen Spiele konnten ist für viele Jugendliche der Einstieg in eine kriminelle Szene, die sie zu deutlich schwereren Straftaten verleiten könnte. Wollen Sie sich vor Account-Diebstählen schützen, nutzen Sie die von Epic Games optional angebotene Zwei-Faktor-Authentifizierung. Laut Aussage der Hacker seien Konten mit dieser Sicherung kaum zu knacken.

quaffel

quaffel

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.